Com on Vietnam

Dubai, 14. November gegen 7:00 Ortszeit. Hier sitze ich nun an meinem Gate und warte auf das Boarding für meinen Anschlussflug nach Düsseldorf. Noch einmal 7 Stunden fliegen, dann bin ich wieder Zuhause und mein Abenteuer Vietnam ist beendet. Ich schaue in die Runde, alles ganz schön edel hier, denke ich. Kaffee Costas, Flatscreens überall, Businesspeople und Urlauber um mich herum. Ja, die Bilder werden langsam wieder vertrauter. Gemischte Gefühle!

Vor rund zweieinhalb Wochen habe ich mich aufgemacht, um zusammen mit 6 weiteren »Verrückten« den Norden Vietnams zu erkunden – eine Fotoreise oder besser eine REISE in eine andere Kultur, zu abgelegenen Dörfern und deren Bewohnern – Auszeit in einer fremden Welt. Vor mir liegt mein Rucksack, voll bepackt mit meiner Kamera, der Instax mini und lauter voller Speicherkarten. Und voll mit den in den letzten Tagen oft beschworenen »Vergleichsbildern«, die ich unzählig habe sammeln können. Ich habe meine Komfortzone verlassen, bin eingetaucht in eine Welt mit anderen Regeln, einer anderen Sprache, einem anderen Hygieneempfinden, anderen Essgewohnheiten – ich könnte endlos fortsetzen. Meine Gedanken kreisen, was macht das mit mir?

Umfassend kann ich diese Frage noch nicht beantworten, dass braucht wohl noch etwas Zeit. Die Eindrücke müssen alle noch in Ruhe nachwirken. Aber eine Sache muss ich umgehend tun: DANKE sagen! An meine lieben Reisebegleiter, die mir so oft ihre Aufmerksamkeit geschenkt haben. Es war mir ein Fest, die Zeit mit euch zu verbringen. Heiko und Ly, die unsere Tour vorbereitet und geplant haben. Ich ziehe den Hut vor euren Organisationskünsten, eure ruhige und besonnene Art hat mir viel Unsicherheit und Angst genommen – wie anders hätte ich meinen Rucksack mit »Vergleichsbildern« füllen sollen.
Last but not least … Steffen … schon dass ich dabei sein durfte, war für mich eine große Sache. Deine Begeisterung ist ansteckend, viele Denkanstösse nehme ich mit und ich bin gespannt, was für mich daraus erwachsen kann. Die Mind-Class-Stunden, die vielen Gespräche bei Suppe und Reis, bei Bier und Gin, beim Lagerfeuer und im Tourbus fand ich sehr inspirierend und habe sie sehr genossen. Oh ja, davon nehme ich jede Menge mit! Danke mein Lieber!

Eine unvergessliche Zeit liegt hinter mir. Mein Rucksack gefüllt – und doch, er ist leichter geworden. Der Blick über den Tellerrand hat meine persönliche Wahrnehmung in Bewegung gebracht. Diese Erfahrung wird Auswirkungen auf das haben, was kommt. Zusammen mit Jens habe ich Hanoi mit dem Taxi verlassen, auf dem Weg zum Flughafen flachsten und scherzten wir und entwickelten eine erste Idee. Wir hissen eine vietnamesische Fahne in unseren Gärten und mähen nie wieder Rasen.

Dubai, ein Aufruf – Boarding to Düsseldorf are now starting. Bringe ich also meine Rucksack über die letzte Etappe, ordne meine Bilder und hoffe, dass ich mich bald wieder auf den Weg machen kann, um »Vergleichsbilder« zu sammeln.

P.S.: Wer unserer Reise bei Facebook und Instagram nicht folgen konnte, hier noch einmal die wichtigsten Links zum nachlesen und weitere Informationen zum Projekt »Inside Vietnam«.

http://abenteuervietnam.de/tourblog/

http://abenteuervietnam.de http://www.stilpirat.de

Fotos und Buch zum Projekt ansehen

Foto oben: © Steffen Böttcher